Dienstag, 3. März 2009

Geschwisterlieder III

Weiteres Beispiel:
Liebesbeziehungen als ständige Wiederholung, als Anfang-Mitte-Ende und wieder von vorn, als ständige Sinuskurve, ein Auf-Und-Ab. In beiden Fällen wird innerhalb von zwei Minuten besungen, wie glücklich man am Anfang einer neuen Liebe ist, und wie schlimm es am Ende der selben ist. Natürlich darf man das Dazwischen nicht vergessen.

Das Ärzte-Lied gab es schon zu Soilent Grün Zeiten, als spätestens 1982. Supernichts haben sich etwas Zeit mit der Problematik gelassen, das Lied erschein 2008 auf „Fixpunkte & Bojen“. Während Unsichtbare Frauen und Tierversuche schon recht konkrete und extrem seltene Liedinhalte sind, ist die Liebe in der Musik wohl ein ziemlicher Locus Communis. Von daher dürften sich zu diesem Thema bestimmt noch andere Songs finden. Die Liebe ist doch der Grund warum Musik gemacht wird? Man denke nur an die Form von Gitarren. Welcher Kerl kann leugnen, Gitarre nicht dem anderen Geschlecht wegen spielen gelernt zu haben?! :D Und dank der beiden Lieder wissen wir ja, was da so passieren kann. So reicht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten