Sonntag, 15. April 2012

Klub für Kung Fu und Karate (K³)

Das hat hier jetzt nichts mit Yachtclub, Buchteln oder Karl-Marx-Stadt zu tun. Aber mit besagten Körperertüchtigungen.

Angenommen Gewalt sei keine Lösung. Warum wird sie dann als Konfliktlösung eingesetzt? Zum Beispiel bei solch gewaltverherrlichenden Bands, wie Novotny TV oder Die Ärzte (mindestens eine davon aus Berlin). Man höre sich mal genau „Zu Spät“ von einer der besseren, Berliner Bands genau an. Aus Liebe den aktuellen Lebensabschnittsgefährten einer Damen verprügeln wollen, kann nach hinten los gehen, Gewalt also keine Lösung. Der Kombattant hat sich ja nur verteidigt.
Ich wollte ihn verprügeln, deinen Superman.
Ich wusste nicht, dass er auch Karate kann.

Oder ist es doch nur eine Frage von Glück und Geschick? Novotny TV schildern folgendes in „Ska Bizarr“:
Sie ist jetzt bei einem anderen Mann.
Der Freund, der soll nur kommen.
Im Kung-Fu-Kurs hatte er gefehlt,
ich habe dran teilgenommen.

Also nicht blindlings drauf los prügeln, sondern sich selbst die nötige Skills dafür aneignen und schauen, ob man dann überhaupt eine Chance hat. Allein so kann man die Herzen der Damenwelt äh, erobern. Oder auch nicht. Gibt doch genug Fische im Ozean. Die Bullen kann man auch nicht mehr so hassen, wie damals.

Keine Kommentare:

Kommentar posten