Mittwoch, 15. September 2010

Wer sich HD nicht leisten kann

Die „sogenannte“ „Bild“-„Zeitung“ hatte es vor einigen Wochen auch in ihrem Internetauftritt benutzt. Die Darstellung von Räumlichkeit in 2D-Medien mit Hilfe von Anaglyphen. Es muss nicht immer HD sein. Das hatte auch das Skateboard Mag erkannt, und in einer der letzten Ausgaben die Anaglyphen-Darstellung als „Poor Man's HD“ angekündigt (siehe Abbildung).


Aber wenn man HD und die Anaglyphen vergleicht, sollte klar sein, dass letztere für die menschliche Wahrnehmung mehr Informationen bieten. Auch 80 Megapixel große 2D-Bilder müssen im Gehirn erst interpretiert werden. Die Anaglyphen bringen die 3D-Informationen schon mit. Also: 3D > HD :D

Keine Kommentare:

Kommentar posten