Donnerstag, 12. Februar 2009

Who Suffers?!

Wie könnte sich eine junge, vielleicht auch noch aufstrebende Band schnell bekannt machen? MySpazz und Konsorten reichen da schon länger nicht mehr. Aber ein Eintrag im Guinness Book Of World Records könnte bei dieser Frage gute Resultate liefern.

Ich habe eben gelesen, dass Napalm Death mit dem kürzesten Musikvideo aller Zeit in diesem Buch stehen. Das bedeutet, eine Band müsste nur mal eben einen Song haben, der diese Schwelle von 1,3 Sekunden unterschreitet. Dann noch fix ein halbwegs sinnvolles, Musikvideo „drehen“. Haha. So schnell der Ruhm dann auch kommt, noch schneller als das Lied ist er bestimmt wieder weg. Wobei die meisten Bands in 1,3 Sekunden nicht mal einen 4/4-Takt schaffen. Von DrO)))ne-Bands ganz zu schweigen.

Wen interessieren eigentlich schon Rekorde? Während meine Freunde an ihren eigenen Problemen nahezu ersticken, geht es mir gut, solange meine Record Collection wächst. Gestern erst eine 7" auf einem Konzert gekauft, nur weil da ein Bild von Zdzisław Beksiński drauf war. Ob sich die Musik ähnlich verhält, werde ich erst später erfahren. Zu dem Konzert werdet ihr, meine Leser, später bestimmt etwas erfahren...

Kommentare:

  1. Meine Liebling von The Wedding Present stehen auch im Guiness Buch. Sie veröffentlichten 1992 jeden Monat eine 7", die alle in die britischen Charts einstiegen. Näheres unter http://de.wikipedia.org/wiki/Wedding_Present

    Gibt es zu dem Napalm Death-Video vielleicht einen Youtube-Link?

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag: http://www.youtube.com/watch?v=mEg22P64wuI

    "took me several weeks to learn" ... hahaha! :D

    AntwortenLöschen
  3. Das mit jeden Monate eine 7" veröffentlichen, die in die britischen Charts einsteigt, ist wirklich eine Leistung, aber so 1,3 Sekunden Krach. Mh. ... Andererseits, wäre es heute, 2009, schon deutlich schwieriger das von 1992 zu wiederholen.

    „can you give me the tab for the solo?“ :D

    AntwortenLöschen