Sonntag, 11. April 2010

Karre 222222


Nach fast zehn Jahren zeigt der fahrbare Untersatz, den ich manchmal benutze, auf seinem Tachometer eine Schnapszahl. Ob ich darauf mit einem Fingerhut Ethanol anstoße? In 788888 Kilometern kann ich ihn (ja, ist ein Junge) dann als Neuwagen verkaufen, vermutlich.

Nur lange genug drauf-
starren und ... goatscx
Das ist dann so in 40 Jahren. Solange die fossilen Kraftstoffe bis dahin nicht ganz aus der Mode sind. Vielleicht ja wieder in Mode? Wenn man das hochrechnet und unter der Annahme ich hätte alle 222222 Kilometer auf dem Tacho verzapft, ergibt sich eine durchschnittliche Geschwindigkeit von circa 2,5 km/h, was man dann doch als deutliche Entschleunigung bezeichnen könnte. Aber die Hundertsiebenkilometerjestunde sprechen natürlich eine ganz andere Sprache.

Was begeistert den Menschen so an Schnapszahlen? Ist es die vermeintliche Ordnung, die Fülle von gleichen Dingen? Eigentlich ließe sich doch auch über den 213794sten Kilometer freuen. Aber dafür hat das Auge keinen Blick. Stattdessen wird weitergerast. Warum auch nicht? Das Ziel ist das Ziel. Und dort angekommen, vergesse man besser alles Zuvorgewesene?

Wer jetzt noch anhand T-34b das Modell erkennt, kriegt auch einen Fingerhut Ethanol. Die, die es eh wissen, dürfen schweigen.

Kommentare:

  1. toyota avensis ???

    glückwunsch zu so vielen kilometern :)

    AntwortenLöschen
  2. ... Glückwunsch! Hab vergessen, meine 200.000 zu fotografieren, gerade letzte Woche! :( Ansonsten klarer Fall - auf jeden Fall ein VW. Ich sach ma Polo?! T34 als Bezeichnung is natürlich sehr großartig: -> http://de.wikipedia.org/wiki/T34. Der Panzer der Befreier - guter Junge!!! ;)

    AntwortenLöschen
  3. Jo! Indertat, es ist ein Avensis. Fehlt nur noch, dass du die Farbe erräts @Schattenzwerg

    Ja! Das mit dem T34 ist schick ^^ Panzer der Befreiung, am besten hinten an die Nummernschildhalterung schreiben, dann mache ich auch keine Werbung mehr für das Autohaus.

    AntwortenLöschen